1.Damen - SG OBKZ (11:18) 21:29

Pflichtsieg konnte man nicht einfahren!

SG Ottersheim/ Bellheim/ Kuhardt/ Zeiskam: HSV Püttlingen 29:21 (18:11)

 

Am Samstagabend waren wir zu Gast bei den Südpfalz Tiger Ladies in Bellheim. 

Eine Partie die man keines Wegs so erwartet hatte, entwickelte sich zu einem Albtraum.

Gegen den Tabellenletzten war ein Sieg mehr als Pflicht. Doch leider konnte man an diesem Samstagabend überhaupt nicht überzeugen.

 

Trainer Jelicic sprach bereits in der Kabine an, dass man die Tiger Ladies trotz ihrer aktuellen Tabellensituation nicht unterschätzen darf und stellte seine Mädels auf einen Kampf ein. 

Des Weiteren wies er darauf hin, dass Betreuerin Christin Becht-Zekl nun nochmal das Zepter auf dem Spielfeld in der Hand hält und diese Partie heute sicher leiten wird.

Trotz allem war man gewillt und sich der Pflicht bewusst hier zwei Punkte zu holen. 

 

Die Anfangsphase des Spiels war ausgeglichen. Aber man schaffte es nicht in Führung zugehen und lief dem Gegner das ganze Spiel über Tor um Tor hinter her. 

Im Angriff verwarfen wir ganz klare und freie Chancen. Aus dem Rückraum erzielten wir kaum Tore und so hatte es unsere Kreisläuferin Lea Helle enorm schwer Lücken zu schaffen, geschweige denn sich überhaupt durchzusetzen. Dadurch mussten die Tiger Ladies in ihrer Abwehr nicht viel ackern. Das Angriffsspiel der Piranhas war zu langsam, man sah überhaupt keinen Zug zum Tor, schaffte es nicht ohne Foul den Ball laufen zu lassen und den Gegner auszuspielen. 

Die schnellen und einfachen Tore, die Jelicic vor dem Spiel ansprach, wurden genau zweimal umgesetzt und von Aline Kessler schön verwandelt. Allerdings blieben genau diese einfachen Gegenstöße oder schnelle Angriffe danach komplett aus. Obwohl es vorher klipp und klar gesagt wurde, dass man solch eine Mannschaft so ganz einfach schlagen kann. 

Die Mannschaft des HSVs war mit dem Kopf nicht bei der Sache und nicht auf dem Spielfeld.

Nach der 17. Spielminute und einem Spielstand von 7:7 nutzen die Tiger auch die Fehler unserer Abwehr aus. Der Mittelblock wurde viel zu oft geteilt, wodurch schöne Tore über den Kreis erzielt werden konnten. Die Absprache war nicht vorhanden, die Abwehr allgemein zu leise und viel zu lieb. Man begleitete den Gegenspieler statt ihn richtig zu attackieren und den Ball zu blockieren. Also blieb es der SG immer erlaubt weiter zu spielen bis zum letztendlichen Torerfolg.

Man weiß, wie erleichternd es ist, wenn man einen Ball hält oder ein Tor verteidigt. Diese Erleichterung wurde dem HSV in den letzten Spielminuten der ersten Halbzeit absolut genommen. Dadurch standen die Mädels von Jelicic im Angriff unter Druck und es wurde noch weniger umgesetzt. 

Mit einem 7 Torerückstand ging man in die Halbezeit. (18:11)

Betreuer Hans- Werner Müller, fand die passenden und harten Worten in der Kabine. „Das was ihr hier heute spielt, ist Hausfrauenhandball!“. Trainer Jelicic gab erneute Anweisungen, stellte die Abwehr um und machte deutlich, dass hier nichts verloren ist. Und dass es keiner verdient hat, dass wir uns hier an diesem Abend so präsentieren. 

 

Mit dem Anpfiff der zweiten Halbzeit deckte man Larissa Freund kurz und spielte 5:5. Die Abwehr stand etwas sicherer, aber man agierte immer noch zu inkonsequent. Im Angriff fehlte jegliches Zusammenspiel und es war total Ideenlos gestaltet. Es schien als musste ein Wechsel passieren. Doch Trainier Jelicic waren die Hände gebunden. Auf Charlie Braun musste man arbeitsbedingt verzichten und Michaela Both zog sich während dem Spiel zu ihrer eigentlichen Verletzung noch eine Zerrung zu. 

Es kam an diesem Samstag einfach alles zusammen, die passende Motivation innerhalb des Teams fehlte, keiner konnte den anderen mitreißen, die Chancenverwertung war miserabel und die Abwehr lückenhaft. 

Von außen betrachtet stand hier eine fremde Mannschaft seitens der Püttlinger auf dem Feld. 

Die zweite Halbzeit gestaltete sich nicht schöner oder besser als die erste und die SG konnte sich verdient immer weiter absetzen.

Man kann nicht sagen, dass die SG die bessere Mannschaft ist. Doch kann man sagen, dass die Tiger Ladies unsere Fehler ausgenutzt haben und wir absolut nicht das abgerufen haben, was wir können. 

Darum haben die Tiger diese Partie auch verdient mit 29:21 gewonnen. 

 

Der Mannschaft ist bewusst, dass die nächsten beiden Spiele definitiv gepunktet werden muss. Als Team müssen wir diese Woche zusammenarbeiten und unseren Fans einen mehr als verdienten Sieg einfahren. Denn den sind wir ihnen schuldig. 

 

Am kommenden Sonntag freuen wir uns euch hoffentlich lautstark in heimischer Halle begrüßen zu dürfen. Um 16:00 Uhr ist Anpfiff im Trimmtreff gegen die TG Waldsee.

 

Trainer: Miodrag Jelicic 

Betreuer: Kai Krautter, Hans- Werner Müller

Es spielten: Marion Müller (8/3), Aline Kessler(2), Blerta Ilazi, Lea Helle (2), Kira Martin (1), Fabienne Hoffmann (1), Alexandra Bos (1), Michaela Both (2), Dominika Tvrdonova (4/2) 

Jessica Wagner, Britta Stemmler, Conny Franz (alle drei Tor)