1. DAMEN eine Runde weiter im Saarlandpokal

Eine Runde weiter nach einem offensiv aggressiven Spiel in Birkenfeld!

 

TV Birkenfeld : HSV Püttlingen 22:28 (11:15)

 

Am vergangenen Freitagabend empfing uns zunächst sehr freundlich die Saarlandligamannschaft aus Birkenfeld in der zweiten Pokalrunde. 

Wie am Wochenende zuvor hatten auch hier beide Mannschaften mit dem rutschigen Hallenboden zu kämpfen. Birkenfeld eröffnete die Partie mit dem ersten Treffer durch Kim Loreine Lopez. Aber an diesem Abend galten keine Ausreden und jeder verfolgte das gleiche Ziel. So galt es sich nun abzusetzen. Nathalie Wagner machte mit dem ersten Treffer seitens des HSVs den Anfang. Es folgten Aline Engel und Fabienne Hoffman mit Tempogegenstoßtoren. Der Anfang war gemacht, Birkenfeld erzielte binnen 14 Minuten nur 2 Tore und die Mädels von Trainergespann Müller-Bittern konnten sich auf 2:8 absetzen. Ein großes Lob gilt vorallem Conny Franz, die eine souveräne Leistung vollbrachte und ihren Kasten sauber hielt. 

 

Doch dann kam es wie so oft. Im Angriff wurden Bälle verschenkt, in der Abwehr nahm man den Gegner auf die leichte Schulter und agierte halbherzig. So konnte sich der TV etwas ran kämpfen und zur Halbzeit führte man nur mit 4 Toren. (11:15) 

Der Apell von Karoline Bittern war deutlich, sie erklärte, wie in der Abwehr gearbeitet werden muss, um den einzigen Spielzug von Birkenfeld zu verteidigen. Man sollte sich jetzt absetzen und anders verkaufen.

Nach der Halbzeit agierten die Mädels von Birkenfeld wesentlich verbissener und aggressiver als zuvor. Bis zur 47. Minute kämpften sie sich von einem 5 Tore Rückstand auf ein 18:21 ran. Das Spiel war noch nicht gelaufen. Doch das Trainergespann Müller-Bittern reagierte mit einer Auszeit, stellte ihre Mannschaft um und somit ließ man am Freitagabend nichts mehr anbrennen. 

Zwar wurde das Spiel binnen der letzten 10 Minuten zu einem richtigen offensiven aggressiven Kampf, doch die Mädels aus Püttlingen behielten den kühleren Kopf, spielten klare Chancen raus und die Zeit runter. 

In der 57. Minute, zum Gipfel der Aggressionen, faulte Luisa Fuchs Marion Müller bei einem Tempogegenstoß total überflüssig und wurde disqualifiziert. Zu diesem Zeitpunkt führten wir mit 7 Toren. Man mag nun spekulieren, dass Luisa Fuchs schon zuvor ihre Probleme mit Marion hatte, trotzdem ist ein solches Foul, egal zu welchem Zeitpunkt, Situation, Spielstand und egal mit welchem Ärger oder Emotionen, mehr als unnötig und total gefährlich. 

Zum Abschluss beendete Alexandra Bos mit einem schönen Tor das Spiel zum 28:22.

 

Es war ein umso schöneres Gefühl zu gewinnen, weil man in diesem „Kampf“ als Team attackierte und für seine Mannschaft gerne den einen oder anderen blauen Fleck oder dicke Lippe einsteckte. 

 

Wir wünschen Marion Müller eine schnelle Genesung und auch allen anderen leicht angeschlagenen eine gute Besserung. 

 

 

Trainer/in: Hans-Werner Müller, Karoline Bittern

Betreuer: Kai Krautter, Kathrin Chomiak

Es spielten: Marion Müller (4/1), Dominika Tvrdonova (4/3), Lea Helle (3), Kira Martin (1), Fabienne Hoffmann (5), Michaela Both (3), Aline Kessler (3), Alexandra Bos (2), Nathalie wagner (3)

Jessica Wagner und Conny Franz (beide Tor)

Es fehlten: Charlie Braun, Blerta Iliazi und Britta Stemmler